Wie man eine Marke wird…

10. September 2013 | Von | Kategorie: Marketing

Es ist noch gar nicht so lange her, da spielte die Schaffung einer „Marke“ für das eigene Unternehmen aus dem Bereich der Klein- und Mittelständler („KMUs“) nur eine geringe Rolle. Marken, das war etwas für Großunternehmen. Dieses Denken hat sich gewaltig gewandelt. Auch bei KMUs wird immer mehr erkannt, dass eine Marke für bestimmte Werte steht wie Wiedererkennung, Sicherheit, Vertrauen, Qualität, etc. Die Erfolgsfaktoren für eine starke Marke sind dabei sehr einfach – ein klares Profil, verständliche Markenwerte und Mit, die Marke konsequent jeden Tag umzusetzen.

Wie jedoch kann es gelingen, eine „Marke“ für das eigene Unternehmen aufzubauen? Grundsätzlich muss man sagen, dass dieser Aufbau nicht über Nacht geht. Es bedarf einer ausgereiften Planung, am besten mit ausgewiesenen Experten, um ein Unternehmen unter einer Marke so zu positionieren, dass bestimmte Werte transportiert und diese von den Kunden wahrgenommen werden. Folgende Fragen können helfen, eine starke Marke zu entwickeln:

  1. Was sind die grundlegenden Werte, die das eigene Unternehmen definieren?
  2. Werden diese identifizierten Werte gelebt oder bestehen sie bloß als Idee?
  3. Wie unterscheidet sich das eigene Unternehmen von Wettbewerbern, wie ist es positioniert, was macht es einzigartig?
  4. Gibt es intern ein klares Verständnis der Markenwerte bei allen Mitarbeitern und durch welche Aktivitäten wird dieses Verständnis nach außen demonstriert?
  5. Hat das eigene Unternehmen Ziele und eine Vision, mit der sich Mitarbeiter motivieren lassen, im Idealfall sogar begeistern lassen?

Man sollte dies klar sehen: Die Beantwortung der vorgenannten Fragen wird nicht ausreichen, eine Marke von heute auf morgen zu entwickeln. Aber sie sind ein sehr guter Anfang, um zu klären, auf was die Marke eigentlich aufsetzen soll. Und was ist, wenn die gefundenen Antworten einem selbst nicht gefallen…..? Nun, dann ist doch der richtige Zeitpunkt gekommen, über das, was das Unternehmen ausmacht, mal gründlich nachzudenken.

2 Kommentare auf "Wie man eine Marke wird…"

  1. Julian Angel sagt:

    Zur Marke gehört auch die Definition der Kundschaft bzw. der Zielgruppe.

    Die größte Herausforderung sehe ich einerseits darin, den einen idealen Kunden in einer Masse aus Hunderten zu erkennen und gezielt mit der richtigen Botschaft zu erreichen, andererseits auch darin, der Verlockung zu widerstehen, Kunden zu bedienen, für deren Zufriedenheit ich meine Identität und Werte (und damit meine Marke) verbiegen muss. Denn letzteres würden mir die „idealen“ Kunden wiederum übel nehmen.

    Inzwischen arbeite ich sogar daran, durch entsprechendes Auftreten solches „Kompromissklientel“ im Vorfeld von Anfragen abzuhalten und damit dem „Wunschklientel“ deutlich zu machen, dass ich seine Werte überzeugend vertrete.

    Ferrari gibt zum Beispiel (ohne Worte) zu verstehen, dass man dort kein Familienauto kaufen kann. Was wäre ein Luxusflitzer seinem Besitzer noch wert, wenn die Durchschnittsfamilie einen Kleinbus der gleichen Marke besäße?

    Also, auch in schweren Zeiten sollte man sich treu bleiben und seine Identität stärker denn je hervorheben. So sagt Erfolgsautorin Sally Hogshead „The world needs more YOU!“.

Schreibe einen Kommentar