Zunehmende angedachte Handelshemmnisse bereiten Sorgen

10. Februar 2017 | Von | Kategorie: Leitartikel, Wirtschaft

Der Würzburger Wirtschaftsanwalt und G20 Young Entrepreneurs´ Alliance (G20 YEA) Präsident Deutschland, Carsten Lexa, ist besorgt über die Anti-Globalisierungstendenzen, die derzeit in vielen Ländern der Welt zu beobachten sind.

„Immer stärker sprechen sich Regierungen auf der ganzen Welt gegen offene Märkte aus. Das scheint eine einfache und schnelle Lösung zu sein für  die Herausforderungen, die sich aus einer immer stärker vernetzten und verbundenen Welt ergibt: Man schottet sich ab, muss sich so nicht anpassen. Doch diese vermeintlich einfache Lösung hat langfristig nachteilige Auswirkungen für die Wirtschaft eines Landes, für die Arbeitnehmer und die Verbraucher.“, erklärt Rechtsanwalt Lexa.

Die positiven Folgen der Globalisierung wie die Förderung des weltweiten Wohlstands, der Anstieg des weltweiten Pro-Kopf-Einkommens und die Verbesserung des Lebensstandards von hunderten von Millionen von Menschen zeigen nämlich deutlich die Vorteile für die Weltbevölkerung auf. So nahm beispielsweise zwischen 1990 und 2014 der Welthandel um den Faktor 5 zu, was zu einem weltweiten Anstieg des Pro-Kopf-Einkommens um den Faktor 2,5 führte.

Weltweiter Handel führt darüber hinaus zu mehr Wettbewerb, was in der Folge das Angebot von Gütern und Dienstleistungen verbessert. Produktionen werden durch Spezialisierung und Skaleneffekte effizienter und führen zu niedrigeren Produktionskosten, weniger Ressourcenverbrauch sowie Technologie- und Wissenstransfer.Davon profitieren schließlich die Verbraucher, weil sie eine größere Auswahl an qualitativ hochwertigen Gütern und Dienstleistungen zu niedrigeren Preisen zur Verfügung haben.

Die Globalisierung führt aber auch zu großen Herausforderungen. Immer mehr Menschen fällt es schwer, sich an eine sich rasch verändernde Welt anzupassen. Es ist an der Wirtschaft, aber auch an den Regierungen, diese Bedenken ernst zu nehmen. Erforderlich sind zuerst eine größere Transparenz und eine bessere Kommunikation sowohl über die Vorteile der Globalisierung als auch über eventuelle Nachteile. Sodann ist dafür zu sorgen, dass der internationale Handel nicht nur frei, sondern auch fair ist. Weiter müssen die Anstrengungen zur Verbesserung der Bildung gestärkt werden, um Menschen dabei zu helfen, neue Chancen in einer sich verändernden Welt zu nutzen. Schließlich müssen die sozialen Sicherungssysteme an die veränderten wirtschaftlichen Bedingungen angepasst und verstärkt werden.

„Um den Herausforderungen der Globalisierung zu begegnen, gibt es keine einfachen Lösungen“, weiß Lexa. „Doch eines ist klar: Die Herausforderungen der Globalisierung können nicht innerhalb der nationalen Grenzen gelöst werden. Dazu ist die Weltwirtschaft inzwischen zu stark verbunden. Es gilt vielmehr, in internationalen Gremien wie der G20, der B20 oder G20 Young Entrepreneurs´ Alliance (Allianz der Jungunternehmerorganisationen der G20-Staaten) international tragfähige Modelle und Empfehlungen zu entwickeln, damit so viele Menschen wie möglich von den sich ergebenden Chancen profitieren können.“

 

Carsten Lexa ist Rechtsanwalt und Europajurist und spezialisiert auf (internationales) Wirtschaftsrecht. Er ist bei den Wirtschaftsjunioren Deutschland (WJD) als G20 Young Entrepreneurs´ Alliance (G20 YEA) Präsident Deutschland Mitglied im Bundesvorstand und vertritt Deutschland für die WJD in der G20 YEA, dem globalen Netzwerk von 500.000 junger Unternehmerinnen und Unternehmer aus den 20 wirtschaftlich bedeutendsten Nationen sowie der EU. Die WJD sind 2017 der Ausrichter des „G20 YEA Summit“, des jährlichen Konferenz, auf dem die G20 YEA-Delegierten zusammen kommen, um Empfehlungen für die Staats- und Regierungschefs der G20-Staaten im Hinblick auf die Entwicklung der Weltwirtschaft auszusprechen. Thema des Summit 2017 ist die Digitalisierung und wie sie sich auf globales Unternehmertum auswirkt. Seit 2015 ist Rechtsanwalt Lexa darüber hinaus auf Einladung der Europäischen Kommission Teilnehmer an der „SME Assembly“, der wichtigsten europäischen Konferenz zur Diskussion von Verbesserungen der Rahmenbedingungen für kleine und mittelständische Unternehmen in Europa.

Weitere Informationen:

Rechtsanwalt Carsten Lexa, LL.M.: kontakt@kanzlei-lexa.de

Informationen zur Rechtsanwaltskanzlei Lexa: www.kanzlei-lexa.de

Informationen zur G20 Young Entrepreneurs´ Alliance: www.g20yea.com

Informationen zur G20 Young Entrepreneurs´ Alliance Deutschland:  www.g20yeagermany.de

Informationen zu den Wirtschaftsjunioren Deutschland: www.wjd.de

 

Schlagworte: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar